Montag, 3. August 2009

Fuck you, Holden Caulfield.

Weil Montag ist: Holden Caulfield für alle.

"In Wirklichkeit verspürte ich an diesem Tag schon am Morgen eine tiefe Traurigkeit. Nicht den kurzen Kummer, wenn einem der Schnürsenkel gerissen ist, sondern das durchdringende Gefühl, daß etwas nicht in Ordnung ist."

(Jakob Hein, in: "Formen menschlichen Zusammenlebens", S. 68)

"Life is so damned hard. So damned hard, so damned hard. It just hurts people and hurts people, until finally it hurts them so that they can't be hurt ever any more. That's the last and worst thing it does."

(F. Scott Fitzgerald, in: "The Beautiful and Damned", S. 277)

"I'm very sorry for myself. I should like some one else to be sorry for me."

(Rudyard Kipling, in: "The Light That Failed", S. 184)

"That's what makes me so sad: life is so different from books."

(Marianne Renoir, gespielt von der wunderbaren Anna Karina, in: "Pierrot Le Fou")

Fuck you, Holden Caulfield.

Man muss vielleicht auch mal wieder was anderes lesen.

Kommentare:

  1. passend dazu: dostojewskij in "schuld & sühne":
    "mir scheint, die wirklich großen menschen müssen auf der welt eine große traurigkeit empfinden."
    (keine ahnung, welche seite)

    und natürlich mein lieblingszitat aus "the sorrows of an american" von siri hustvedt:
    "my sister called it the year of secrets, but when i look back on it now, i've come to understand that it was a time not a what was there, but of what wasn't."
    (seite 1!)

    AntwortenLöschen
  2. ach, und deine lebenslinie sieht mir erschreckend lang aus :b

    AntwortenLöschen
  3. Sowas kann man sicher abschneiden.

    AntwortenLöschen